125 Jahre Engagement im Zeltlager Offendorf – 35-jähriges Jubiläum für Michael Schirmer

„Denn es geht nie vorüber, dieses alte Fieber, das immer dann hochkommt, wenn wir zusammen sind.“ Mit diesem Lied der Toten Hosen begann während des diesjährigen Zeltlagers eine kleine Feierstunde, um neun unserer langjährigen Mitarbeiter zu ehren. Der Liedtext beschreibt sehr zutreffend, warum sich so viele Mitarbeiter, die teilweise bereits in zweiter und dritter Generation am Zeltlager teilnehmen, in Offendorf über Jahre und Jahrzehnte engagieren. Für viele ist der Zeltplatz mit seinen Menschen und der dort erlebten Gemeinschaft zu einem Stückchen Heimat geworden.
Ein Präsent für zehn Jahre Mitarbeit erhielten Jennifer Lüdemann, Jonas Schröder, Thore Kirschstein, Wolfgang Schreiner, Frieder Hautau und Timo Röhrs. Für 15 Jahre Zeltlager wurden Henrike Eichhorn und Pierre Hunze geehrt.
Ein ganz besonderes Jubiläum, das so in der Geschichte des Zeltlagers einmalig ist, konnte Michael Schirmer feiern, der bereits zum 35. Mal mitfuhr. Michi ist seit vielen Jahren in der Lagerleitung aktiv und hat das Zeltlager in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich mitgeprägt. Bis März 2015 war er zudem lange Jahre Geschäftsführer unseres Vereins. Als Dank erhielt Michi seine eigene Sitzbank auf dem Zeltplatz, die hoffentlich viele weitere Generationen von begeisterten Zeltlagerfahrern überdauern wird.

1.Die Geehrten von links nach rechts: Michael Schirmer, Pierre Hunze, Henrike Eichhorn, Timo Röhrs, Frieder Hautau, Jonas Schröder, Thore Kirschstein, Wolfgang Schreiner und Jennifer Lüdemann.

Die Geehrten von links nach rechts: Michael Schirmer, Pierre Hunze, Henrike Eichhorn, Timo Röhrs, Frieder Hautau, Jonas Schröder, Thore Kirschstein, Wolfgang Schreiner und Jennifer Lüdemann.

Der Vorstand des CVJM Schneverdingen auf Michaels neuer Bank in Offendorf

Der Vorstand des CVJM Schneverdingen auf Michaels neuer Bank in Offendorf.

Letzter Abend am Lagerfeuer

Der Regen macht eine Pause und wir genießen den letzten Abend am Lagerfeuer. Auch das schönste Zeltlager geht irgendwann mal zu Ende.

Der Abschied kommt immer näher: Letzter Abend am Lagerfeuer.

Der Abschied kommt immer näher: Letzter Abend am Lagerfeuer.

Heute ist schon Bergfest

Die erste Woche ist wie im Flug vergangen, heute Abend ist schon Bergfest. Momentan finden noch die letzten Proben statt, bevor es dann um 19:00 Uhr mit der Muppet-Show losgeht.
Außerdem gibt es eine weitere Ausgabe des Offendorfer Boten.

 

Grüße aus Offendorf

Hallo an alle Daheimgebliebenen,
wir senden euch viele Grüße aus Offendorf!
Und ganz frisch aus dem Drucker gibt es hier die erste Ausgabe des Offendorfer Boten.

Ein paar Eindrücke der ersten Tage

Ein paar Eindrücke der ersten Tage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übermorgen geht’s schon los

Guten Morgen!

Übermorgen geht’s endlich los, deshalb gibt es hier nochmal die wichtigsten Daten im Überblick:

Abfahrtszeiten am 05.08.2015
Rotenburg/Wümme: 13:30 an der Pestalozzischule
Neuenkirchen: 14:00 am EDEKA
Schneverdingen: 14:30 am Gemeindehaus-Mitte

Außerdem haben wir Ihnen und Euch hier eine Packliste als Empfehlung zusammengestellt.

Bis Bald!

[Update] Noch 10 Plätze für Mädchen frei

Für Kurzentschlossene haben wir noch  ein paar Plätze für das Zeltlager in Offendorf frei.
Wenn du  zwischen dem 05. August und 19. August Zeit und Lust auf zwei Wochen Ferien ohne Eltern, dafür aber mit vielen anderen netten Menschen, hast, dann melde dich noch schnell an.Vorlage Zelte2015

Mitarbeiter des Monats – Till

Daumen hoch, Till!

Daumen hoch, Till!

Name:
Till Schröder

Alter:    
21 Jahre

Als Mitarbeiter dabei seit:
2010

Das mache ich in Offendorf:
Betreuer im Zelt

Das mache ich im „echten“ Leben:
Derzeit studiere ich in Göttingen Physikalische Technologien. Es ist ein ingenieurwissenschaftlicher Studiengang, der sich hauptsächlich mit optischen Systemen und deren Einsatzgebiete z.B. in der Medizin beschäftigt. Nebenbei arbeite ich hier im Laser-Laboratorium.

Mein Lieblingsort auf dem Zeltplatz:
Vor dem eigenen Essenszelt auf der Bank.

Mein Lieblingsessen in Offendorf:
Pommes rot-weiss am See.

Mein Lieblingslied im Liederbuch:
„Segne uns mit der Weite des Himmels“

Das macht mir am meisten Spaß in Offendorf:
Einfach über den Platz gehen. Man sieht dabei immer wieder, wie viel Spaß die Kinder und Mitarbeiter haben. Vor allem die Mitarbeiter, die schon seit Jahren und Jahrzenten dabei sind.

Beschreibe Offendorf in drei Worten:
Ein zweites Zuhause

Workshop „Naturforschen mit Kindern im Zeltlager“

Dieses Jahr wird es im Zeltlager ein neues inhaltliches Angebot geben. Mit unterschiedlichsten Experimenten sollen den Kindern naturwissenschaftliche Phänomene nähergebracht werden und so zu spielerischem Forschen angeregt werden.

Beim Experimentieren entdeckten die Mitarbeiter das "innere Kind" wieder

Beim Experimentieren entdecken die Mitarbeiter das „innere Kind“ wieder

Continue reading

Mitarbeiterin des Monats – Friederike

Fidi, Bastel [in diesem Jahr aber im @-Cafe]

Name:
Friederike „Fidi“ Flasche

Alter:
29 Jahre

Als Mitarbeiterin dabei seit:
2003

Das mache ich in Offendorf:
Eigentlich arbeite ich im Bastelschuppen, in diesem Jahr aber im @-Cafe.

Das mache ich im „echten“ Leben:
Ich bin Ökotrophologin (Ernährungswissenschaftlerin) und arbeite bei einem Bio-Lebensmittelverarbeiter im Landkreis Uelzen

Mein Lieblingsort auf dem Zeltplatz:
Im Bastelschuppen

Mein Lieblingsessen in Offendorf:
Gyros mit Krautsalat

Mein Lieblingslied im Liederbuch:
„Möge die Straße uns zusammenführen“

Das macht mir am meisten Spaß in Offendorf:
Basteln und Singen

Beschreibe Offendorf in drei Worten:
Eine Menge Spaß 🙂

 

Projekt OASE – Großzügige Spenden für neuen pädagogischen Arbeitsbereich in Offendorf

Das Zeltlager begeistert bereits seit Generationen jedes Jahr aufs Neue viele Kinder und Jugendliche mit den unterschiedlichsten sozialen Hintergründen. Zum Grundstein des Zeltlager-Konzeptes gehört es, einen sozialen und verantwortungsbewussten Umgang miteinander zu erlernen und zu erfahren. In den letzten Jahren hat die Anzahl der Kinder aus schwierigen Sozialverhältnissen bis hin zu psychischen Auffälligkeiten jedoch stark zu genommen. Um sicherzustellen, dass weiterhin alle Kinder mitfahren können, haben wir bereits im vergangenen Jahr begonnen, das Projekt Oase zu entwickeln. In der Oase sollen unsere Betreuer eine passgenaue Unterstützung und Entlastung bei der individuellen Betreuung der Teilnehmer bekommen. Als pädagogische Begleitung stehen ihnen dabei fünf langjährige und erfahrene Mitarbeiter beratend zur Seite. Mit der Sozialpädagogin Corinna Bautsch und der ausgebildeten Heilerziehungspflegerin und Diakonin Kathrin Frost haben zwei der fünf Mitarbeiter einen pädagogischen Hintergrund und können ihr fachliches Wissen im Zeltlager kompetent zur Verfügung stellen. Aber auch die anderen drei Mitarbeiter, Daniel Riebesehl, David Riebesel und Hannah Schröder, können ihre langjährige Erfahrung als ehrenamtliche Betreuer in das Projekt mit einbringen und werden permanent pädagogisch geschult und weitergebildet.

Die Oase

Pädagogischer Arbeitsbereich Oase

Dank großzügiger Spenden und Zuschüsse in Höhe von insgesamt 8100 Euro ist es nun möglich, den Arbeitsbereich langfristig zu professionalisieren. 3800 Euro stellt die von Heinrich und Erika Weseloh aus Vahlzen gegründete Stiftung „Energie zum Leben“ zur Verfügung. Die Stiftung fördert insbesondere Projekte, in denen sich Menschen aus ihrem Glauben heraus für andere einsetzten. Von der Erika-Hauke-Stiftung werden 1600 Euro bereitgestellt. Der Kirchenkreis Rotenburg bezuschusst die Oase mit 2000 Euro. 700 Euro stammen aus den Erträgen unserer regelmäßigen Altpapiersammlungen.
Mit den zur Verfügung gestellten Mitteln wird als Raum für die Oase ein zusätzliches Zelt angeschafft, das als Rückzugsort und Ort der Entspannung abseits des sonstigen Trubels auf dem Zeltplatz dienen soll. Ebenso ist es mit dem Geld möglich, die Oase weiter mit Mobiliar und pädagogischem Material auszustatten. Zudem sollen die fünf Oase-Mitarbeiter weitere Schulungen und Fortbildungen erhalten, um auch in Zukunft qualifiziert handeln zu können.